Verändert Botox die Mimik?

Botulinumtoxin ist ein natürlicher Proteinkomplex, der in der kosmetischen Medizin zur Behandlung vieler Erscheinungen wie Hyperhidrose, Migräne sowie gegen Falten eingesetzt wird. Der bekannte Begriff Botox® ist der Markenname von Allergan für Botolinumtoxin A. Weit verbreitet sind Bilder des Schreckens von maskenhaften Gesichtern bekannter Persönlichkeiten. Inwiefern entspricht jedoch dieses Bild von Botox der medizinischen Realität?

Mythos vs Fakt

Was ist Mythos und was entspricht der Realität im Zusammenhang mit Botox? Wir haben die bekanntesten Annahmen im Zusammenhang mit Botolinumtoxin unter die Lupe genommen.

  • Von Botox bekommt man ein maskenhaftes Gesicht
    Kommt darauf an – Durch eine Überdosierung ist das durchaus möglich. Richtig dosiert passiert das nicht, dann wird der Muskel nicht gelähmt, sondern entspannt. Die Mimik bleibt erhalten, die Falten werden trotzdem geglättet. Die Wirkung ist in jedem Fall temporär, also vorübergehend.
  • Botox führt zu einer dauerhaften Lähmung
    Falsch – Botox wird vom Körper wieder abgebaut. Also maximal neun Monate nach der Anwendung ist die Wirkung auf die Muskeln vorbei.
  • Die Lanzeitwirkung von Botox ist nicht bekannt
    Falsch – Botolinumtoxin wird seit den 1970er Jahren in medizinisch viel höheren Dosierungen verwendet. Es konnten seitdem bei korrekter Anwendung keine schädlichen Auswirkungen auf den Organismus nachgewiesen werden.
  • Botox ist ein Schlangengift
    Falsch – Botolinumtoxin A ist ein Protein bzw. Nervengift, welches aus verschiedenen Stämmen der Bakterienspezies Clostridium Botulinum gewonnen wird. Das Protein bewirkt eine temporäre Unterbrechung der Impulsübertragung vom Nerv auf den Muskel. Daher kommt es zu einer vorübergehenden Entspannung des Muskels.

Wie fühlt sich Botox an?

Das Gefühl nach einer Botox Behandlung kann zunächst etwas gewöhnungsbedürftig sein, schränkt Sie aber in keiner Weise in Ihrem Alltag ein. So können Sie Reize wie Berührungen auf der mit Botox injizierten Hautpartie komplett normal wahrnehmen und es kommt nicht, wie manchmal fälschlich propagiert, zu einem diffusen Taubheitsgefühl.

Die Wirkung kommt nicht über Nacht, d.h. die Entspannung der Muskeln nimmt kontinuierlich über mehrere Tage lang zu. Genauso verschwindet die Wirkung langsam über einen längeren Zeitraum hinweg.

Fazit zu Botox

Verändert Botox also die Mimik? Ein wenig – vor allem übertriebene Mimik – aber keineswegs permanent. Nur temporär und auch nur in dem von Ihnen erwünschten Ausmaß. Sobald das Botolinumtoxin nach einigen Monaten wieder abgebaut ist, ist auch die komplette Mimik wieder hergestellt. Botox ist wie eine kurze Zeitschleife – ein Urlaub – in der sich die Haut entspannen kann.

Wenn Sie an eine Behandlung mit Botox denken, sollten Sie vorab bedenken, wem Sie Ihr Vertrauen schenken. Nur ein erfahrener, qualifizierter Arzt kann die Dosierung genau abstimmen und kennt die korrekten Injektionspunkte um das gewünschte Ergebnis zu erreichen.

Haben Sie Fragen und möchten Sie sich beraten lassen? Vereinbaren Sie einen Termin und überzeugen Sie sich von unserem Service!

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten. (Mehr erfahren.)